Saisonabschluss der Tischtennisabteilung zum Beverland


TT Beverland 01
  • TT Beverland 01
TT Beverland 02
  • TT Beverland 02
TT Beverland 03
  • TT Beverland 03
TT Beverland 04
  • TT Beverland 04
TT Beverland 05
  • TT Beverland 05
TT Beverland 06
  • TT Beverland 06
TT Beverland 07
  • TT Beverland 07
TT Beverland 08
  • TT Beverland 08
TT Beverland 09
  • TT Beverland 09
TT Beverland 10
  • TT Beverland 10
TT Beverland 11
  • TT Beverland 11
TT Beverland 12
  • TT Beverland 12
Showing images 1 to 12 of 30
 

Am Samstag, den 9. Mai fuhren wir mit zwei Autos und neun aktiven Tischtennisspielern zum Beverland Erlebnishotel nach Ostbevern.

Bereits um 11 Uhr ging es mit dem Outdoorerlebnis im Beverland los. Angesagt war zunächst Bauerngolf. Ein Golfspiel, ähnlich dem Minigolf nur mit schlechterer Bahn und größeren Hindernissen. Davon mussten insgesamt 10 überwunden werden. So manche Kuh stand im Weg, der Ball und Schläger waren zu schwer und das Gras war natürlich viel zu lang und sowieso wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es an der der Badehose. Aber Lustig war's…

Dann war eine kleine Pause mit Grillpicknick und kühlen Getränken angesagt.

Gut gestärkt mussten wir uns dann in drei Gruppen in verschiedenen Disziplinen messen. Im Münsterländer Fünfkampf mit Schubkarren-Hindernisfahren, Kuhmelken, Gummistiefel werfen, Bierfass rollen und beim Holzschuhlaufen hatten wir die Möglichkeit, ein echter Westfale zu werden und das „Bauerndiplom“ zu erwerben. Das Bauerndiplom und eine Flasche Beverland Sekt erhielten schließlich Georg, Nobbi und Klaus.

Bei einem Schauer auf der Sonnenterrasse gab es dann reichlich Kaffee und Kuchen. Die Sonnenschirme waren groß genug und Sekt gab es auch (Nobbi hatte Spass)

Nachdem klar war, das am Bundesliga Spieltag ,Bayern verloren und Gladbach gegen Leverkusen gewonnen hatten wurde die Stimmung immer besser, so das beim Armbrustschießen fast jeder die Scheibe getroffen hat.

Nach kurzer „IchmachmichaufmZimmerfrisch“ Pause ging es weiter zum Landsknechtessen, wo die Gruppe Gesing etwas verspätet eintraf und schon sehnsüchtig erwartet wurde. Georg und Co brauchten ein wenig länger…

Das Landsknechtessen war im Stil des 16. Jahrhunderts. Bei Kerzenlicht und mittelalterlicher Musik und zwischen Ritterrüstungen und Hellebarden wurde ein üppiges Mahl an dicken Eichentischen gereicht. Kesselsuppe aus dem Holzscheffel, knusprige Putenkeulen und deftiger Spießbraten mit heimischem Gemüse, Salate und warmes Fladenbrot gab es reichlich. Zum Schneiden des Fleisches lag schmiedeeisernes Besteck bereit. Den Haustrunk nach dem Mahl gab es aus dem Löffel. Zum Nachtisch gab es im gleichen Raum „nur“ noch Flüssiges und Discomusik.

Nach einem guten Frühstück und einem kleinem Spaziergang fuhren wir wieder nach Raesfeld und feierten noch unsere Mütter zum Muttertag.

Klaus Gesing