TSV beim Berlin Marathon vertreten


Berlin2013 01
  • Berlin2013 01
Berlin2013 02
  • Berlin2013 02
Berlin2013 03
  • Berlin2013 03
Berlin2013 04
  • Berlin2013 04
Berlin2013 05
  • Berlin2013 05
Berlin2013 06
  • Berlin2013 06
Berlin2013 07
  • Berlin2013 07
Berlin2013 08
  • Berlin2013 08
Berlin2013 09
  • Berlin2013 09
Showing images 1 to 9 of 9
 

Am letzten Sonntag im September war der TSV Raesfeld beim 40. Berlin Marathon mit einer 5-köpfigen Läufertruppe am Start. Die Anreise erfolgte individuell am Freitag, damit man auch beim Frühstückslauf am Samstag mitmachen konnte. Der Start zu diesem vorgeschalteten Laufevent war pünktich um 9.30 Uhr vor dem Schloss Charlottenburg und führte auf einer 6 km langen Strecke zum Olympiastadion.Der Einlauf ins Stadion durch das berühmte Marathontor wurde von allen Teilnehmern als überwältigend empfunden. Im Stadion trafen sich alle Raesfelder Teilnehmer zum ersten Mal. Gemeinsam konnte man anschließend an den Ständen vor dem Stadion sein Frühstück zusammenstellen und sich über die absolvierten 6 km und die bevorstehenden 42,195 km austauschen. Der Samstagnachmittag wurde klassisch touristisch (z.B. mit einer Schiffsrundfahrt auf der Spree) und der Abend mit kohlehydratreicher Nahrungsaufnahme (Nudeln, Kartoffeln) verbracht.

Am Sonntagmorgen mussten sich alle Teilnehmer früh am Start einfinden. Denn bei 41.120 Läufern und deren Begleitung konnte man nur mit einem ausreichenden Zeitpolster rechtzeitig in den Startblock kommen. Bei herrlichem Läuferwetter wurden die Teilnehmer pünktlich um 8.45 Uhr auf die Strecke geschickt. Dabei dauerte es zum Teil über eine Viertelstunde, bis die Startlinie erreicht wurde. Alle Raesfelder erreichten das Ziel. Dabei wurden die selbst gesteckten Ziele (z.B. unter 4 oder unter 5 Stunden zu bleiben) erfüllt. Bei der großen Teilnehmerzahl ist es für Läufer inmitten des Feldes schwer, persönliche Bestzeiten zu erreichen. Das schafft man nur, wenn man sich direkt hinter der Startlinie einreihen darf, wie z.B. die eingeladenen Läuferinnen und Läufer aus Äthiopien und Kenia. Da die Berliner Marathonstrecke bei den Profis als schnell bekannt ist, war es nicht verwunderlich, dass am 29.09. ein neuer Weltrekord aufgestellt wurde: Wilson Kipsang (Kenia) in 2:03:23 Std. Die Zeiten der Raesfelder Teilnehmer: Andreas Bucks 03:55:00 Std., Klaus Mümken 03:55:51 Std., Wolfgang Olthues 04:06:08 Std., Barbara Kelwing-Groschinski 04:21:09 Std. und Werner Röskenbleck 04:59:25 Std. Werner lief seinen 16. Marathon. 13 davon allein in Berlin. In seiner Altersklasse M75 belegte er den 16. Platz! Ihm und den anderen Teilnehmern herzlichen Glückwunsch.