5. Rekener 24h-Lauf

Sponsorlauf zugunsten des Deutschen Kinderhospizvereins

150906 24h-Lauf 13
  • 150906 24h-Lauf 13
150906 24h-Lauf 14
  • 150906 24h-Lauf 14
150906 24h-Lauf 15
  • 150906 24h-Lauf 15
150906 24h-Lauf 16
  • 150906 24h-Lauf 16
150906 24h-Lauf 17
  • 150906 24h-Lauf 17
150906 24h-Lauf 18
  • 150906 24h-Lauf 18
150906 24h-Lauf 19
  • 150906 24h-Lauf 19
150906 24h-Lauf 20
  • 150906 24h-Lauf 20
150906 24h-Lauf 21
  • 150906 24h-Lauf 21
150906 24h-Lauf 22
  • 150906 24h-Lauf 22
150906 24h-Lauf 23
  • 150906 24h-Lauf 23
150906 24h-Lauf 24
  • 150906 24h-Lauf 24
Showing images 13 to 24 of 40
 

Am ersten Wochenende im September fand zum 5. Mal der von dem bekannten Ultraläufer Rainer Kauczor organisierte Spendenlauf am Rekener Gevelsberg statt.
Die Höhe der Spende ermittelt sich hier aus der Anzahl der gelaufenen Runden.
Da mittlerweile jedes Mal weit über 1000 Läufer an den beiden Tagen teilnehmen, fällt auch die Spendensumme sehr groß aus. Bisher konnte Rainer über 100.000 € sammeln. So konnten in diesem Jahr 1452 Läufer 19733 km zurücklegen (Spendensumme lag noch nicht fest).

Gelaufen werden musste übrigens eine 2,4km-Runde mit ca. 30 Höhenmetern.
Ich für meinen Teil hatte mir Anfang des Jahres vorgenommen, wenigstens 100 km zu laufen, da man dann ab dieser Strecke ein tolles T-Shirt bekommt und zusätzlich noch auf einer „Ehrentafel“ verewigt wird. Viel Aufwand für ein T-Shirt und ein Foto auf einer Pinnwand. Und das war es wirklich an diesem Wochenende.

Als um 16 Uhr der Startschuss fiel, schien noch die Sonne und man konnte sich auf einen schönen Spätsommerlaufabend freuen. Doch leider hatten die Meteorologen an diesem Wochenende recht behalten, und pünktlich um 19:00 Uhr setzte der Regen ein. Und der setzte auch bis in die frühen Morgenstunden nur sporadisch aus. Dazu kam noch ein böiger Wind, der auf der zweiten Rundenhälfte immer schön ins Gesicht blies.
Ich hatte mir als Anlaufstelle mein Auto an die Strecke gestellt, in dem ich mich in der Nacht ausruhen und stärken konnte.

Um 5:45 Uhr morgens war es dann soweit. Nachdem ich mich zweimal umgezogen hatte und ausreichend Pausen gemacht hatte, um mal wieder etwas trocken zu werden, lief ich dann zum 42. Mal über die Ziellinie. Die 100 km waren geschafft. Rainer kam auch sofort rüber, spielte mit seinem Handy eine Siegeshymne ab und überreichte mir das T-Shirt „Club der 100 km-Läufer“.  Stolz und müde  pausierte ich dann erst mal im Zeitnahmezelt.
Dann schnappte ich mir frische Klamotten, ging duschen, und legte mich zwei Stunden ins Auto.

Um neun Uhr ging ich dann noch einmal auf die Strecke und drehte noch ein paar Runden, sodass ich noch den Triple-Marathon voll machen konnte. Dann wurde der Regen aber wieder so stark, dass ich mich wieder im Start-Zielbereich ins Zelt setzte, um den Regen erst einmal abzuwarten. Da sank meine Motivation noch weiter zu laufen aber fast auf Null.
19 Stunden laufen schienen mir dann auch genug zu sein, und so fuhr ich dann total fertig nach Hause. 128 km und 1500 positive Höhenmeter waren das Ergebniss des 24h-Laufes.

Die Raesfelder Teilnehmer/innen:

Startnr.Name, VornameJahrgangVerein/OrtRundenkm
600Fölting, Andreas1976TSV Raesfeld53127,2
672Peitz, Sascha1968TSV Raesfeld1228,8
1128Loker, Markus1965TSV Raesfeld49,6
1157Olthues, Wolfgang1960TSV Raesfeld2048,0
1158Fecke, Bernd1950TSV Raesfeld921,6
1143Fischedick, Thomas1968TSV Raesfeld614,4
1145Fischedick, Leonie1998TSV Raesfeld512,0
1654Selaskowski, Walter1954Raesfeld24,8

Autor: Andreas Fölting