Unglückliche Heimpleite der Zweiten gegen Gronau


Am 12.2. empfingen wir den Tabellen – Achten aus Gronau zum zweiten Heimspiel der Rückserie. Nachdem wir das Hinspiel mit 9:5 gewinnen konnten, rechneten wir uns auch für das Rückspiel gute Siegchancen aus.

Die ersten beiden Doppel liefen dann auch nach Maß. Während unser Doppel 1, Daniel Flück / Thorsten Freikamp seiner Favoritenrolle gerecht wurde und das Doppel 2 der Gronauer ohne Mühe mit 3:0 besiegte, war der 3:0 – Erfolg von Norbert Uhlenbrock / Andre Tünte gegen das Spitzendoppel der Gronauer eine Überraschung. Norbert und Andre behielten in allen drei Sätzen mit 2 Punkten die Nase vorn und brachten uns zunächst 2:0 in Führung. Auch unser Doppel 3, Laura Brömmel / Frederic Freikamp zeigte eine gute Leistung und hatte durchaus Siegchancen, unterlag jedoch in einem engen Match zwei Materialspielern mit 8:11 im Entscheidungssatz.

Im oberen Paarkreuz siegte Daniel mit 3:1 gegen Rosing, während Thorsten wie schon im Hinspiel gegen Gerwens deutlich mit 0:3 verlor. Damit war der alte Abstand wieder hergestellt und wir gingen mit einer 3:2 – Führung in die Spiele des mittleren Paarkreuzes.

Dort traf Norbert zunächst auf den Materialspieler Westphal. In einem hartumkämpften Spiel unterlag Norbert mit 9:11 im Entscheidungssatz, so dass Gronau zum Zwischenstand von 3:3 ausgleichen konnte. Damit jedoch nicht genug, denn auch Andre unterlag seinem gegenüber Annink, der mit einer unorthodoxen Ballonabwehrtechnik zu einem 3:1 – Erfolg kam. Damit lagen wir erstmals hinten: 3:4!

Unten tat sich Laura gegen Quiring sehr schwer und gewann – nach Abwehr von Matchbällen – mit 12:10 im Entscheidungssatz. Frederic dagegen kam mit dem Materialspiel seines Gegners Beck nicht zu Recht und unterlag deutlich 0:3.

Damit kam es beim Spielstand von 4:5 aus unserer Sicht zum zweiten Durchgang im oberen Paarkreuz. Daniel unterstrich seine gute Tagesform und besiegte auch die Nummer 1 der Gronauer, Gerwens, mit 3:1. Da Thorsten mit demselben Ergebnis gegen Rosing gewann, hatten wir das Spiel wieder zu unseren Gunsten gedreht: 6:5.

Jetzt mussten erneut Norbert und Andre ran und was sich bereits in den ersten Spielen angedeutet hatte, setzte sich nun konsequent fort. Unsere „Mitte“ hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und musste erneut zweimal gratulieren – und dass obwohl Norbert und Andre in allen vier Spielen vom Papier her als Favoriten angetreten waren. Norbert unterlag 1:3 gegen Annink, Andre 0:3 gegen Westphal.

So mussten unsere beiden Youngster, Laura und Frederic, beim Stand von 6:7 an die Platte und versuchten nun das Spiel noch zu retten. Aber auch Laura kam mit dem Material von Beck nicht zu Recht und unterlag 1:3. Frederic machte es besser: er ließ Quiring beim ungefährdeten 3:0 – Sieg keine Chance.

So kam es nach 3 ½ Stunden Spielzeit und beim Spielstand von 7:8 zum Showdown im Abschlussdoppel. Hier war das obere Paarkreuz unter sich – Daniel und Thorsten spielten gegen Gerwens / Rosing; und dieses Doppel war ein Abbild der gesamten Partie, die sehr ausgeglichen verlief und mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung auszugehen schien. Nach gewonnenem ersten Satz lagen Daniel und Thorsten 1:2 zurück, kamen jedoch mit einem eindrucksvollen 11:3 im vierten Satz zurück um dann im 5. Satz durch einen Kantenball mit 9:11 zu verlieren.

Damit war das knappste aller Ergebnisse um kurz vor Mitternacht perfekt. Wir verloren unerwartet mit 7:9, können jedoch am nächsten Wochenende mit einem Sieg beim Tabellenschlusslicht in Oeding die Scharte gleich wieder auswetzen.