Bericht zu den TT – Vereinsmeisterschaften des TSV Raesfeld am 11. und 12.4.2014


11 04 2012 Platz 1 3 Schüler (Medium)
  • 11 04 2012 Platz 1 3 Schüler (Medium)
11 04 2014 Platz 1 3 Minis (Medium)
  • 11 04 2014 Platz 1 3 Minis (Medium)
11 04 2014 Plazierte VM Minis (Medium)
  • 11 04 2014 Plazierte VM Minis (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 01 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 01 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 02 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 02 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 03 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 03 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 04 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 04 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 05 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 05 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 06 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 06 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 07 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 07 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 08 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 08 (Medium)
12 04 2014 Doppel+ Senioren 09 (Medium)
  • 12 04 2014 Doppel+ Senioren 09 (Medium)
Showing images 1 to 12 of 40
 

 Bereits das Wochenende nach Abschluss der Meisterschaftsspiele stand im Zeichen der TT - Vereinsmeisterschaften. Traditionell eröffneten die Minis am 11.4. den Reigen der Wettbewerbe. Spielberechtigt sind alle Schüler und Jugendliche, die in der zurückliegenden Saison keiner Wettkampfmannschaft angehörten. In diesem Jahr hatten sich sechs Minis eingefunden, um den Sieger zu ermitteln. Bei dem System „Jeder gegen Jeden“ hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, ihr Können in fünf Spielen unter Beweis zu stellen. Nach knapp zwei Stunden stand das Ergebnis fest: Es siegte Lara Terhart, die sich im letzten Einzel gegen den ebenfalls bis dahin noch ungeschlagenen Lukas Gemkow knapp mit 3:2 durchsetze und daher verdient den Siegerpokal aus den Händen von Jugendwartin  Ulrike Ulland erhielt. Auch alle weiteren Platzierten bekamen Siegerurkunden als Dank für ihre Teilnahme und gleichzeitig als Ansporn, in Zukunft weiter regelmäßig am Training teilzunehmen um vielleicht schon in Kürze die Wettkampfmannschaften des TSV zu bereichern.

Die Platzierungen im Einzelnen:

1.       Lara Terhart

2.       Lucas Gemkow

3.       Andreas Overkämping

4.       Simeon Loker

5.       Blendi Osmani

6.       Katharina Anschlag

Im Anschluss an die Minikonkurrenz ermittelten dann die TSV – Schüler ihren Meister. Dabei kämpften sieben Teilnehmer um den Siegerpokal, der diesmal hart umkämpft war, nachdem in den beiden letzten Jahren der in diesem Jahr verletzungsbedingt nicht antretende Frederic Freikamp die Konkurrenz jeweils ohne Satzverlust dominiert hatte. Zunächst wurden in Gruppenspielen nach dem System „Jeder gegen Jeden“ vier Halbfinalisten ausgespielt, die dann die zwei Finalteilnehmer ermittelten. In den Gruppenspielen setzen sich schließlich Max Köksal, Luis Gehle, Adrian Kerkhoff und Tom Seelig durch. Die Halbfinalspiele waren dann „klare Angelegenheiten“ für Max Köksal und Luis Gehle, so dass sich die beiden Spieler aus der 1. Schülermannschaft des TSV im Endspiel zum zweiten Mal an diesem Tag gegenüberstanden. Hatte Max Köksal im Gruppenspiel noch ziemlich eindeutig die Oberhand behalten, entwickelte sich der Kampf um den Siegerpokal zu einer spannenden Angelegenheit. Nach fünf heiß umkämpften Sätzen gewann schließlich Luis Gehle den Titel des Schüler – Vereinsmisters 2014 mit 3:2 gegen Max Köksal und erhielt dafür seinen zweiten Siegerpokal, nachdem er bereits den für die beste Bilanz in der zurückliegenden Saison ausgelobten Wanderpokal gewonnen hatte. Das Spiel der unterlegenden Halbfinalisten gewann Tom Seelig gegen Adrian Kerkhoff und wurde damit 3

Die Platzierungen im Einzelnen:

1.       Luis Gehle

2.       Max Köksal

3.       Tom Seelig

4.       Adrian Kerkhoff

5.       Leah Tünte

6.       Jonas Bleker

7.       Nikola Zalomska

 

Traditioneller Abschluss des ersten Tages der Vereinsmeisterschaften des TSV war am Abend des 11.4. die Doppel – Konkurrenz. Dabei führt das Los die Doppelpaarungen zusammen und so kommt es immer wieder zu interessanten Begegnungen, die den Wettbewerb  für alle Teilnehmer gleichermaßen spannend und unterhaltsam gestalten. Bei der „Auswahl“ der Teams wurden Klaus Gesing und Michael Riepen aus der 1. Herrenmannschaft zusammengelost und kamen damit um die Favoritenrolle nicht herum. Wie bei der Schüler – Konkurrenz mussten sich auch die Doppel in Gruppenspielen nach dem System „Jeder gegen Jeden“ für die Halbfinals qualifizieren. Dort standen sich die Paarungen Michael Mels / Reinhard Tücking und Stefan Eilhardt / Thorsten Freikamp sowie Sabria Gehlen / Michael Klinger und Klaus Gesing / Christian Riepen gegenüber. Den Einzug ins Finale schafften dann Gesing / Riepen und Eilhardt / Freikamp, in dem schließlich die bereits vorher ausgemachten Favoriten knapp mit 3:2 die Oberhand behielten.

Die Platzierungen im Einzelnen:

1.       Klaus Gesing / Christian Riepen

2.       Stefan Eilhardt / Thorsten Freikamp

3.       Michael Mels / Reinhard Tücking

Sabria Gehlen / Michael Klinger

Zu Beginn des zweiten Tages der Vereinsmeisterschaften standen nochmals die Nachwuchsspieler im Mittelpunkt. In der Doppel – Mixed – Konkurrenz werden per Losentscheid jeweils ein Spieler aus dem Schüler - / Jugendbereich und ein Seniorenspieler zusammengeführt. Auch hier sind interessante Paarungen vorprogrammiert und meist ist es die Leistung des Nachwuchsspielers, die die Konkurrenz entscheidet. So war es auch in diesem Jahr – denn der Vereinsmeister der Schüler, Luis Gehle, setzte sich an der Seite von Thorsten Freikamp im Finale mit 3:1 gegen Tom Seelig und Klaus Gesing durch. Dabei hatten beide Finalteilnehmer sowohl in den Gruppenspielen als auch im anschließenden Halbfinale spannende Duelle siegreich zu überstehen. Insbesondere die Doppel Nicola Zalomska / Michael Rose und Max Köksal / Norbert Bachmann machten es spannend und gestatteten den späteren Finalisten erst nach umkämpften 2:3 Niederlagen die Endspielteilnahme.

Die Platzierungen im Einzelnen:

1.       Luis Gehle / Thorsten Freikamp

2.       Tom Seelig / Klaus Gesing

3.       Nicola Zalomska / Michael Rose

Max Köksal / Norbert Bachmann

 

Höhepunkt und Abschluss der Vereinsmeisterschaften des TSV  war dann die Einzelkonkurrenz der Senioren. Trotz des wenig erfreulichen Saisonverlaufs fanden sich noch 20 Teilnehmer zusammen, um den Nachfolger von Titelverteidiger Michael Klinger zu ermitteln. Natürlich war auch der Vorjahressieger selbst wieder mit dabei, um seinen fünften Vereinsmeistertitel zu gewinnen und damit den Wanderpokal endgültig behalten zu dürfen. In vier Gruppen zu je fünf Spielern wurden nach dem System „Jeder gegen Jeden“ acht Viertelfinalteilnehmer ermittelt, wobei der Reiz der Gruppenspiele darin lag, dass die einzelnen Gruppen ein recht unterschiedliches Leistungsniveau aufwiesen. Leidtragende der Auslosung war in diesem Jahr Ulrike Ulland, die in der Hammergruppe A mit Klaus Gesing, Stefan Göring und Thorsten Freikamp nur Dritte wurde und damit bereits in der Vorrunde ausschied. Weitere Überraschungen blieben jedoch aus, so dass sich im Viertelfinale die Gruppenköpfe Michael Klinger, Klaus Gesing, Michael Mels und Christian Riepen wiederfanden. Ihnen standen als Außenseiter Stefan Göring, Martin Rößger, Stefan Eilhardt und Daniel Flück gegenüber. Während Klaus Gesing (gegen Martin Rößger) und Michael Mels (gegen Stefan Eilhardt) mit deutlichen Siegen ins Halbfinale einzogen, musste sich Stefan Göring erst nach fünf umkämpften Sätzen dem Titelverteidiger Michael Klinger geschlagen geben. Den vierten Gesetzten – Christian Riepen - erwischte es im Viertelfinale – er unterlag gegen Daniel Flück. Die anschließenden Halbfinals waren dann jeweils klare Angelegenheiten für Michael Klinger (3:0 gegen Michael Mels) und Klaus Gesing (3:0 gegen Daniel Flück), so dass es im Finale zum Showdown zwischen der Nr. 1 der Nr. 2 der ersten Herrenmannschaft des TSV kam. In dem über vier Gewinnsätze gespielten Finale dominierte zunächst der Titelverteidiger Michael Klinger und ging schnell mit 2:0 Sätzen in Führung. Klaus Gesing kam jedoch zurück und schaffte den Satzausgleich. Spielentscheidend dürfte dann der hochklassige und spannende fünfte Satz gewesen sein, den Michael Klinger in der Verlängerung mit 14:12 knapp für sich entschied. Damit war die Gegenwehr von Klaus Gesing gebrochen – er agierte im sechsten Satz zu passiv und ermöglichte damit dem Titelverteidiger einen deutlichen Satzgewinn, den Endspielsieg mit 4:2 Sätzen und den verdienten fünften Vereinsmeistertitel. Unter dem Applaus der anwesenden Zuschauer und für die Nachwelt festgehalten von unserem eifrigen Fotografen Stefan Eilhardt überreichte Karl Heinz Baier den zu diesem Zeitpunkt noch leeren Siegerpokal an den Sieger der Vereinsmeisterschaften 2014, Michael Klinger. Dies sollte sich aber bereits kurze Zeit später ändern – denn traditionell wurde die Vereinsmeisterschaft bis tief in die Nacht gebührend gefeiert und dabei der Siegerpokal das eine oder andere Mal mit Getränken befüllt…

Die Platzierungen im Einzelnen:

1.       Michael Klinger

2.       Klaus Gesing

3.       Michael Mels

Daniel Flück