Nina Bonhoff ist allein unter Jungs

Überraschte Blicke bei den gegnerischen Mannschaften ist man beim TSV Raesfeld schon gewohnt, wenn die B-Jugend-Fußballer auflaufen. Der Grund: Mit Nina Bonhoff steht ein Mädchen zwischen den Pfosten.

Überraschte Blicke bei den gegnerischen Mannschaften ist man beim TSV Raesfeld schon gewohnt, wenn die B-Jugend-Fußballer auflaufen. So war es auch jetzt beim Pokalspiel gegen den BVH Dorsten. Der Grund: Neben zehn Jungs stand Nina Bonhoff im Aufgebot. Die 15-Jährige ist das einzige Mädchen des Vereins, das mit einer Sondergenehmigung als Torhüterin bei den Junioren kickt.

Los ging es für die Raesfelderin in der C-Jugend des TSV. Damals noch bei den Mädchen. "Warum ich Torwart geworden bin? Ich mag das Springen und außerdem das Mitspielen, wenn die Gegner auf mich zukommen", so Bonhoff. Schon früh merkten ihre Trainer, dass sie ein Talent ist und herausragende Leistungen auf dem Platz zeigt. Und das blieb auch ihren männlichen Kollegen nicht verborgen. "Unser Stammtorwart der B-Jugend, Alex Groß-Onnebrink, hat sich dafür stark gemacht, dass sie eine Sondergenehmigung bekommt und bei den Jungen mitspielen darf", erklärt Jugendfußball-Abteilungsleiter Reinhard Groß-Onnebrink.

Denn für die 15-Jährige gab es nach der C-Jugend keine Möglichkeit mehr, beim TSV zu spielen, da der Verein aufgrund von Nachwuchsmangel keine weibliche B-Jugend hatte. "Eine Sondergenehmigung bekommt man für die B- und C-Jugend, wenn ein Mädchen besonders talentiert ist und eine keine Mädchenmannschaft für ihre Altersklasse gibt", erklärt der Abteilungsleiter. Nicht jedes Mädchen bekommt jedoch eine solche Spielerlaubnis. Schließlich möchte man die Mädchen nicht überfordern, wenn sie mit spielstarken Jungen in einem Team kicken. "Die spielen schon körperbetonter als Mädchen", bestätigt Nina Bonhoff, die über eine Freundin zum Fußball gekommen ist: "Aber mir macht der Teamsport und das Kicken einfach Spaß!"

Bei der Gymnasiastin hatten die Verantwortlichen vom TSV Raesfeld von Beginn an keine Bedenken in Sachen "Überforderung". Und sehen sich durch die guten Leistungen im Training und in den Spielen bestätigt. Nachdem Bonhoff bereits im Meisterschaftsspiel gegen den FC Marbeck von Beginn an spielen durfte, stand sie nun beim Pokalspiel gegen den BVH Dorsten im Mittelpunkt. Positiv natürlich. Mit 4:0 fegte man den Gegner vom Platz. Garant für den Sieg war auch die Torfrau, die mit einigen sehr guten Aktionen den Kasten der Grün-Weißen sauber hielt. "Sie ist eine sehr gute Torfrau, weil sie äußerst beweglich ist und immer gut mitspielt", sagt der 16-jährige Teamkapitän der B-Jugend, Christoph Platzek. Und lobt sie für das gute Spiel gegen Dorsten: "Das hat sie richtig gut gemacht."

Probleme, die Keeperin in das Team zu integrieren, gab es im übrigen nie. "Das war nicht schwierig, weil wir Nina schon kannten", erklärt Platzek. Auch sie selbst hatte keine Probleme damit, plötzlich in einer Jungen-Mannschaft zu spielen. "Ich will mich hier durchboxen", gibt sie sich kämpferisch. Aber: In der B-Jugend wird sie nur ein Jahr spielen können, danach muss sich die Torfrau ein neues Team suchen: "Vielleicht gehe ich dann hoch in unsere Damenmannschaft, die in der A-Kreisliga spielt." Dann hofft Bonhoff darauf, dass auch ihre ehemaligen Mitspielerinnen aus der C-Jugend wieder zum TSV Raesfeld zurückkehren. Abteilungsleiter Groß-Onnebrink: "Aktuell gibt es ein Abkommen mit dem FC Marbeck, dass die Mädchen aus unserem Verein in deren weiblicher B-Jugend spielen."

In der laufenden Saison hat die 15-Jährige aber noch genügend Zeit, sich weiterzuentwickeln. "Sie ist immer hellwach auf dem Spielfeld und wird sich sicherlich noch steigern", glaubt der Co-Trainer der B-Jugend, Oliver Krüger, an die spielerischen Fähigkeiten seiner Torsteherin.

Dass jetzt erstmals ein Mädchen mit den Jungs kickt, hat für Abteilungsleiter Reinhard Groß-Onnebrink auch positive Effekte für die anderen Fußballerinnen: "Es ist bestimmt eine Motivation für die Mädchen, weil man bei den Spielen der B-Jugend inzwischen auch die ganzen früheren Teamkolleginnen von Nina am Spielfeldrand sieht." Ganz nebenbei hat es für Bonhoff einen Hauch von Exklusivität, allein unter Jungs zu sein. Laut der Statuten bekommt sie nämlich sowohl im Training, als auch bei den Spielen eine eigene Umkleidekabine.

Quelle: Borkener Zeitung