TSV Raesfeld – Viktoria Heiden 6:4 (3:1)

Mittwoch, 5. September 2012 (Kreispokal Runde 2)

Die Zuschauer bekamen in der zweiten Kreispokalrunde ein unterhaltsames und über lange Zeit offenes Spiel der beiden Mannschaften mit – zum Leidwesen der Trainerteams – reichlich Toren zu sehen. Die Gäste aus Heiden, die nach dem letztjährigen Abstieg in die C-Kreisliga Ambitionen haben, die Aufstiegsrunde zu erreichen, haben hierbei gezeigt, dass sie sich vor den Mannschaften  der A-Kreisliga keineswegs zu verstecken brauchen.

Die Heimmannschaft aus Raesfeld tat sich insbesondere zu Beginn der Partie schwer, ins Spiel zu finden und offenbarte Defizite im Defensivverhalten. So hatten die Gäste aus Heiden in der ersten Halbzeit mehrfach gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen, was der prächtig aufgelegte Torhüter Milan Hoffmann mit tollen Paraden zu verhindern wusste. Das Raesfelder Team hat hingegen  die deutlich geringere Anzahl an Chancen konsequenter genutzt und ging so in der 16. Minute durch Marvin Kortstegge in Führung, die Robin Klein-Ridder in der 24. Minute zum 2:0 ausbauen konnte. Zu mehr Struktur führte die Führung indes nicht und die Gäste suchten weiterhin ihr Heil in der Offensive, wo die schnellen Stürmer ein ums andere Mal für Gefahr vor dem Tor der Heimmannschaft sorgten. In der 30. Minute erzielten die Gäste dann den Anschlusstreffer und wurden so für die Anstrengungen belohnt. Auch der A-Kreisligist erspielte sich in der Folge mehrere gute Chancen und konnte durch Robin Klein-Ridder in der 36. Minute die Führung vor der Halbzeit auf 3:1 ausbauen.

Wer der Auffassung war, damit sei das Spiel bereits entschieden, sah sich bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit getäuscht. Die Gäste aus Heiden begannen erneut stürmisch und glichen durch einen Doppelschlag in der 46. und der 51. Minute zum 3:3 aus, wobei insbesondere der schnelle Angriffszug zum Ausgleich sehenswert war. Erst jetzt begann der Gastgeber, die spielerischen Akzente höher zu gewichten und konnte hierdurch in der Folge weitere Treffer markieren. Praktisch im Gegenzug zum Ausgleich markierte David Ronau in der 52. Minute erneut den Führungstreffer und Jannis Grewing erhöhte in der 72. Minute wieder auf einen 2-Tore-Vorsprung. Spätestens mit dem 6:3 in der 80. Minute durch Maximilian Suer war dann das Spiel endgültig entschieden, was den Gast nicht daran hinderte, in der Nachspielzeit nochmals zuzuschlagen und kurz vor dem Abpfiff das Ergebnis auf 6:4 zu korrigieren.

Aufstellung: Milan Hoffmann, Felix Bonhoff, Lukas Langenhoff (41. Andre Heyng), Simon Paschen, Jahn Rynio, Arlind Behrani, David Steinkamp, Christoph Platzek (41. Jannis Grewing), Christoph Springenberg, Marvin Kortstegge (41. Maximilian Suer), Robin Klein-Ridder (41. David Ronau)

Tore: 1:0 Marvin Kortstegge (16.), 2:0 Robin Klein-Ridder (24.), 2:1 (30.), 3:1 Robin Klein-Ridder (36.), 3:2 (46.), 3:3 (51.), 4:3 David Ronau (52.), 5:3 Jannis Grewing (72.), 6:3 Maximilian Suer (80.), 6:4 (80.+1)