Auf dem Weg nach Olympia

Judo Grand Prix in Düsseldorf

GrandPrix1
  • GrandPrix1
GrandPrix2
  • GrandPrix2
GrandPrix3
  • GrandPrix3
GrandPrix4
  • GrandPrix4
GrandPrix5
  • GrandPrix5
GrandPrix6
  • GrandPrix6
Showing images 1 to 6 of 6
 

Am 18. Februar ist die Judo-Abteilung mit einigen Jugendlichen und Erwachsenen zum Judo Grand Prix nach Düsseldorf gefahren. Es versprachen interessante Kämpfe zu werden, ging es nicht nur für die deutschen Athleten um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London. Denn pro Nation kann nur ein Judoka aus jeder Gewichtsklasse in London antreten.  667 Teilnehmer aus 97 Nationen waren in Düsseldorf am Start, darunter elf Olympiasieger, 21 Welt- und 40 Europameister.

Schon früh am Morgen gestartet, konnten wir noch gute Sitzplätze in der Nähe der Matten ergattern. Bereits beim Betreten der Halle war der internationale Flair spürbar – Anfeuerungsrufe in allen möglichen Sprachen schallten von den Tribünen. Für die Jugendlichen war es besonders interessant, die im Training erlernten Techniken im Wettkampfeinsatz zu beobachten und die teilweise sehr engagierten Trainer am Mattenrand. Am Start waren bei den Frauen die Gewichtsklassen bis 48 kg, 52 kg, 57 kg und 63 kg. Bei den Männern die Klassen bis 60 kg, 66 kg und 73 kg.

Den zweiten Wettkampftag am Sonntag konnten wir dann leider nur noch im Internet verfolgen, bei dem die deutschen Judo-Stars Ole Bischof (bis 81 kg) und Andreas Tölzer (+100 kg) in ihren Gewichtsklassen nach spannenden Kämpfen jeweils die Goldmedaille gewannen (zu sehen unter www.spobox.tv/judo/judo-grand-prix ).

Deutschland, das die meisten Kämpfer aller Nationen stellte, belegt am Ende Platz drei auf der Liste der erfolgreichsten Nationen hinter Südkorea und Japan. Und damit sich die zum Teil sehr weite Anreise für die Sportler auch lohnte, fand im Anschluss an den Judo Grand Prix in der Uni-Halle noch ein internationales Trainingscamp mit den nationalen und internationalen Teilnehmern des Grand Prix statt.