Jahresauftakt der Raesfelder Volksläufer

Bereits am ersten Januarwochenende ging die Laufsaison für den Lauftreff wieder los.

Auftakt 01
  • Auftakt 01
Auftakt 02
  • Auftakt 02
Auftakt 03
  • Auftakt 03
Auftakt 04
  • Auftakt 04
Auftakt 05
  • Auftakt 05
Auftakt 06
  • Auftakt 06
Auftakt 07
  • Auftakt 07
Auftakt 08
  • Auftakt 08
Auftakt 09
  • Auftakt 09
Auftakt 10
  • Auftakt 10
Auftakt 11
  • Auftakt 11
Auftakt 12
  • Auftakt 12
Showing images 1 to 12 of 19
 

Andreas Fölting startete, wie schon bereits in den letzten zwei Jahren, nun zum dritten Mal beim Marathon in Kevelar-Twistende. Die 6 km-Runde galt es siebenmal zu laufen. 280 Läufer aus ganz Deutschland gingen dort an den Start, um den ersten offiziellen Marathon in 2017 einzusammeln.
Andreas konnte das Tempo aus dem letzten Jahr nicht ganz halten und kam trotzdem mit einer guten 3:31 Std-Zeit ins Ziel.

Winand Schlattmann startete eine Woche später beim „Lauf um den Halterner Stausee“.
Bei dem beliebten 10 km-Lauf starteten knapp 500 Läufer, die ihre Winterform  unter Beweis stellen wollten. Gelaufen wird dort sowohl auf Straße, als auch auf kleinen Waldwegen, sodass die Strecke sehr abwechslungsreich ist. Winand konnte sich mit einer Zeit von 45:20 Min. im vorderen Viertel gut positionieren.

Ende Januar gab es einen organisierten Gruppenlauf in Deuten. Gelaufen wurden dort wahlweise zwei Runden. Auf der ersten Runde ohne Zeitnahme startete Andreas Fölting mit den Läufern von Projekt 21 aus Raesfeld. Gelaufen wurde Richtung Dorsten am Kanal entlang, durch die Innenstadt und dann wieder nach Deuten zum Sportplatz zurück. Bei lockerem Lauftempo wurde viel gequatscht und die 30 km vergingen wie im Flug. Der Lauf war mit drei Verpflegungsstationen super organisiert. Der perfekte Trainingslauf.

Am gleichen Tag wurden im Jugendraum am Sportplatz das Deutsche Sportabzeichen verliehen.
Werner Röskenbleck mit seinem Team Barbara Kelwing-Groschinski und Bernd Fecke konnten wieder mit 213 verliehenen Abzeichen die 200er-Marke knacken! Die neuen Termine für die Abnahmen gibt es hier auf der Internetseite.

Am zweiten Februarwochenende war Winand dann bei den Bertlicher Straßenläufen. Hier läuft er immer die 30 km-Strecke, was eine gute Vorbereitungsdistanz für bevorstehende Marathonläufe ist. Er kam nach 2:39 Std. ins Ziel und konnte in seiner Altesklasse den 3.Platz belegen.

Für Andreas Fölting ging es im Februar nach Göttingen. Dort fand bereits zum 13. Mal die „Brocken-Challenge“ statt. Ein Spendenlauf mit Start in Göttingen und Ziel auf dem Brocken im Harz auf 1143 m Höhe. Gelaufen werden mussten dabei 80 km mit 1900HM+/1100HM-.
Profil und Streckenlänge sind an sich schon einen Herausforderung so früh im Jahr. Da darf man das Training im Winter nicht schleifen lassen. Dazu kommen dann aber auch noch die unberechenbaren Witterungsbedingungen im Harz. In diesem Jahr war das Wetter mit einer Temperatur von fast durchgehend 0°- 3° eigentlich kein Problem. Dafür bot der Streckenuntergrund eigentlich alle Verhältnisse, die es im Winter so gibt. Die ersten 42 km waren bis auf die ersten 3 km recht problemlos über Asphalt oder Forstwege zu laufen. Hier und da gab es Abschnitte, die nur mit YakTrax (Schuhschneeketten) zu Laufen waren. Aber darauf war man eingestellt, sodass es keine großen Überraschungen auf der Strecke gab.
Auf der zweiten Hälfte ging es dann vom Vorharz in den Harz hinein. Hier kamen dann auch schon die längeren Anstiege, die sich kilometerweit hinzogen und komplett auf Schnee und Eis gelaufen werden mussten. Teilweise lag der Schnee 30 – 40 cm hoch. Auf einem Stück von 1,5 km Länge teilweise sogar noch höher. Hier benötigte man dann für den km schon einmal 10 -15 Min.
Leider gab es an dem Tag eine geschlossene Wolkendecke. Dadurch könnte man auf dem vernebelten Brocken auch nicht die spektakuläre Fernsicht genießen, die man dort an Sonnentagen hat. Im Ziel gab’s dann im Goethesaal ein leckeres Essen und Schierker Feuerstein. Frisch geduscht durfte man anschließend wieder 10 km vom Brocken nach Schierke herunter wandern, was dann noch einmal ca. 2 Std. dauerte. Von dort aus fuhren dann zwei Busse nach Göttingen zurück.
Der Lauf ist in der Ultra-Lauf-Szene sehr beliebt, sodass das Losglück über die Teilnahme entscheidet. Es gab 500 Bewerber von denen 200 starten durften. 176 kamen ins Ziel. Andreas wurde mit 10:38 Std. völlig zufrieden 83.
Alle Einnahmen aus dem Lauf werden übrigens gespendet. Die komplette Verpflegung war gesponsert.
Dadurch wird zur Freude der Organisatoren in diesem Jahr wohl die Spendensumme von 200.000 € (!) überschritten werden. Mehr Infos und Fotos unter www.brocken-challenge.de

Videos vom Lauf: Südkreisläufer und Pinnwandanwärter