2. Rekener Tower Run

Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr gab es nun also am 4. Juni die Wiederholung des Treppenmarathons am Rekener Melchenberg.

16064 towerrun 25
  • 16064 towerrun 25
16064 towerrun 26
  • 16064 towerrun 26
16064 towerrun 27
  • 16064 towerrun 27
16064 towerrun 28
  • 16064 towerrun 28
16064 towerrun 29
  • 16064 towerrun 29
16064 towerrun 30
  • 16064 towerrun 30
16064 towerrun 31
  • 16064 towerrun 31
16064 towerrun 32
  • 16064 towerrun 32
16064 towerrun 33
  • 16064 towerrun 33
16064 towerrun 34
  • 16064 towerrun 34
16064 towerrun 35
  • 16064 towerrun 35
16064 towerrun 36
  • 16064 towerrun 36
Showing images 25 to 36 of 36
 

Der extreme Muskelkater aus dem letzten Jahr war ja schnell vergessen, und so hatte ich mich auch schon wieder zeitig angemeldet um noch einen Startplatz zu bekommen. Da sich mein Trainingszustand auch gebessert hatte, nahm ich mir vor, meine Zeit aus 2015 um einen halbe Stunde zu verbessern.
Zielzeit waren also 8:45 Std.
Wie es sich aber morgens schon abzeichnete, sollte es wieder ein sehr warmer Tag werden. Aber das war 2015 auch schon der Fall. Also herrschten die gleichen Bedingungen.

Absoluter Favorit war David Leitheiser aus Heiden. Der Treppenlaufspezialist, der für Tower-Running-Germany an den Start ging, war bestens vorbereitet. 2015 lief er 8.30 Std. Diese Zeit sollte er aber deutlich unterbieten.
Als nach einigen technischen Problemen um 8:00 Uhr der Startschuss fiel, setzte sich das elfköpfige Starterfeld bei bereits drückenden Temperaturen in Bewegung.
Schnell fand ich in einen guten Laufrhythmus und hängte mich an David, dem ich die ersten zwei bis drei Stunden gut folgen konnte. Ich merkte denn aber langsam, dass sein extrem konstantes Tempo mir über die Zeit Probleme bereiten würde. Also ließ ich mir bei den Pausen und den Aufstiegen etwas mehr Zeit. Abwärts konnte ich es dann noch ganz gut rollen lassen. David hingegen hat sein Tempo durchgezogen, und mir Runde für Runde abgenommen. Am Ende hatte er 17 Runden Vorsprung, was in Summe 1:15 Stunden war.
Alle anderen wurden nun allmählich auch langsamer, und so taktierte ich ein wenig, um meinen 2. Platz noch zu halten. Diesen konnte ich auch mit 25 Min. Vorsprung ins Ziel retten.
Die rote Laterne trug in diesem Jahr Marco Koch mit 13:15 Std. Aber am Ende ist eigentlich nur jeder gegen sich selber gelaufen.

Es gab also 11 Sieger, die jetzt die nächsten Tage hier im Umkreis irgendwo durch die Gegend humpeln. Aber nach 42 km mit 4.000 Höhenmetern und 45.000 Treppenstufen darf man auch mal etwas stöhnen.

Für mich persönlich war es ein toller Tag mit vielen Bekannten und ein gutes Training für die noch ausstehenden Wettkämpfe in 2016.

Videoclip zu diesem Lauf auf YouTube.

Bericht vom 1. Rekener Tower-Run.

Andreas Fölting
TSV Raesfeld
stellv. Abteilungsleiter Lauftreff / Leichtathletik